Hochzeitstrends

Die Mondseer Hochzeitsspezialisten haben einige Trends für Sie zusammengestellt, vielleicht sind ja ein paar Inspirationen für Sie dabei.


Tortentrends

Pompöse Hochzeitstorten, mit gewollt „rinnendem“ Tortenguss, nennen sich „Dripped Cakes“. Eine üppig dekorierte Hochzeitstorte im „Prunk-Stil“, die mit einer farbigen Glasur „übergossen“ wird, die einfach gewollt und gehaltvoll über den Tortenrand tropft. Im letzten Jahr waren noch die „Naked Cakes“ angesagte Trends. Die ohne Glasur natürlich wirkenden Torten, mit Creme und viel Obst bestückt, waren das krasse Gegenteil zu den wesentlich üppiger wirkenden „Dripped Cakes“. Diese passen perfekt in die kommende Hochzeitssaison mit den prunkvollen Gold-, Kupfer- und Silbertönen.

Besonders romantisch: Der kleinste, oberste Teil der Hochzeitstorte wird aufgehoben und eingefroren! Zum ersten Hochzeitstag ein Jahr später wird das Stück original Hochzeitstorte feierlich genossen.

Hochzeitsfarben

Jährlich sind andere Farben im Trend und eine andere Aufmachung der Hochzeitsfeiern. In der kommenden Saison steht alles im kompletten Gegensatz zueinander. Scheinbar nicht zusammengehörige Farb- und Stilmottos werden kombiniert und vermischt, was einen absolut genialen Effekt erzielen kann. Gesetzt wird auf Natürlichkeit in Verbindung mit prunkvollen Goldelementen.

Goldene Streuelement sind leicht und günstig zu erwerben und goldrandverzierte Sektgläser perfektionieren das Bild der prunkvoll-natürlichen Hochzeit. Metallic-Farbtöne, sowie Kupfer, Bronze und Silber können ebenfalls kombiniert werden. Weiß bleibt grundlegend, allerdings darf hier auf marmoriertes zurückgegriffen werden. DIE Trendfarbe der Saison 2018 ist Greenery, die offizielle Pantone-Farbe des Jahres! Sie führt den Goldtrend wieder mit der Natürlichkeit des BOHO-Effekts der Wiesenblumen zusammen.

Trend zu „Microwedding“ – weniger ist mehr

Der Trend 2018 geht weg von der repräsentativen Feier mit unzähligen Gästen.  Immer öfter sind nur Menschen eingeladen, die dem Brautpaar wirklich am Herzen liegen, entfernte Verwandte, die man seit Menschengedenken nicht mehr gesehen hat, finden immer seltener Platz auf der Gästeliste. „Microwedding“ nennt sich dieser Trend.

Die Hochzeitsfeiern im kommenden Jahr werden zwar kleiner, aber nicht immer günstiger – manchmal ganz im Gegenteil. Viele Paare legen dafür größeren Wert auf edle Feiern – und Nachhaltigkeit.

Die nachhaltige Hochzeitsfeier

Die Feier im kleinen Rahmen passt zum Trend der Nachhaltigkeit der Hochzeitsfeier. Die gesamte Feier, oder auch einzelne Aspekte daraus, werden nachhaltig geplant und gefeiert. Einige Ideen dazu: Dekoration mit wiederverwendbare Topfpflanzen sowie saisonale Blumen – die „grüne Linie“ zieht sich durch das gesamte Konzept, von der Einladungskarte bis zur Tischgestaltung (es gibt sogar essbare Tischkarten). Leihdekoration und regionale Speisen zeigen ebenso den Trend, wie ein rustikaler Gesamtlook der Location. Und wird dann noch Omas Hochzeitskleid aus feiner Spitze und zartem Tüll für die Braut neu geschneidert, ist die Nachhaltigkeit perfekt.

Life ist salty – but love is sweet – die Salty Bar

Eine Candybar kennt man bereits und findet man auf einer Vielzahl von Hochzeitsfeiern. Natürlich darf gemischt und auch ein paar Knabbereien angeboten werden. Doch der neueste Trend ist sicher die Saltybar! Nicht nur süße Naschereien, Schokoladenherzen und Lollys stehen im Vordergrund, sondern auch neu deftigere Knabbervarianten. Eine herzhafte Saltybar wird natürlich ebenso hübsch dekoriert wie die süße Schwester – die Candybar. Doch was kann in einer Saltybar angeboten werden? Einfach alles, was nicht zu viel bröselt und kleckert! Angefangen von Knabberstangen, verschiedenen Nüssen über Salzbrezeln oder Popcorn, Blätterteiggebäck mit Prosciutto und eventuell auch getrockneten Früchten …

Zusätzlich sind „Mobile Besonderheiten“ ein Highlight – meist schon bei der Agape: Champagner-Bar, Food-Truck, Eiswagen oder Crepe-Bar, Popcorn-, Zuckerwatte- oder Smoothie-Stand.

Hochzeitstattoos

Anstelle von Eheringen lassen sich mutige Hochzeitspaare die Namen des Liebsten und der Liebsten in den Ringfingern tätowieren. Auch das „Mr.“ und Mrs.“ passt einwandfrei auf den vorletzten Finger der rechten Hand, denn man glaubt wieder an die Ewigkeit der Ehe. Also darf der übliche Ring am Finger auch gerne einem Tattoo weichen. Die „Light-Variante“ sind abwaschbare Tattoos mit „Bride“ und „Team Bride“ für alle, die begeistert bei der Planung und Inszenierung der Hochzeit dabei sind! Sehr trendy auf Polterabend und bei der Hochzeit selbst!

Das Brautmagazin in den Sozialen Medien

Für die Vorbereitungen nutzen viele Brautpaare vermehrt auch das Internet. Viele Foren bieten Beratung, Erfahrungsaustausch und Ideen, Tipps und Trends zum Thema Heiraten. Auch Außergewöhnliches findet sich im Netz. Trotzdem werden die Brautmagazine noch immer gerne durchblättert – und gerne auch an Freundinnen weitergereicht.

 

Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessern. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Translate »